Sie sind hier: Teamwork-Berlin e.V. > Laufen

Bei herrlichem Wetter hatten zwar nur vier Teamworker den weiten Weg nach Frohnau angetreten, die Ergebnisse waren dafür respektabel. Kai hatte sein Ziel – trotz Bürgersteig auf und ab – mit 00:39:46 erreicht, bedeutete 7. Gesamtplatz (!) und den 2. AK Platz. Der Schnellste Teilnehmer von 183 lief 00:37:54. Unsere Neue, Cornelia, belegte mit 00:45:33 den 10. Gesamtplatz bei den Frauen und 3. AK Platz, herzlich willkommen, super ! Unser Lauftrainer Rolf  hat es auch noch gut drauf, 00:44:08, AK Platz 4. Bei mir (Andreas M) war es sicherlich der 5. Frohnaulauf, die 00:56:26 (AK 5. Platz) konnte ich halten, zufrieden.

Bei herrlichem Wetter liefen auch einige Teamworker den SCC Halbmarathon. Unter den 32.000 Teilnehmern belegte unser Matthias Kaup den 1.282 ´ten Gesamtplatz, mit einer Zeit von 1:33:18 und zeigte damit, dass er nicht nur super Radfahren, sondern auch super schnell Laufen kann ! Weiter ging es mit Kenwyn (1:36:47), womit er sicherlich der schnellste 1. Vereinsvorsitzende aus Berlin ist ;o) , dann Christian N. (1:44:34), Uwe Brettschneider (1:57:51) und Marcus (2:22:08).

Tolles Wetter, reibungsloser Ablauf, super Teilnehmer, eifrige Unterstützer, spitzen Zeiten ….. was will man/frau mehr. Die 13. Mountain-Challenge ist zwar vorbei, aber die Erinnerungen bleiben. Als Hilfestellung haben auch zwei Teamworker ein paar Eindrücke eingefangen:

Andreas-Bilder 

Matthias-Bilder

Wir hoffen, Euch gefallen Sie.

 

 

Bei schönstem Sonnenschein sind 580 Läufer gestartet und haben gefinisht.

Es starteten für Teamwork drei Läufer, in verschiedenen Distanzen. 1o km liefen Frank Manthey und Sabine Bertrancourt und Thomas Marx lief 20 km. Unser Schwimmtrainer, Ian Manthey lief ebenfalls 10 km.

Nach den ersten 200 m gab es bereits ein kleines Highlight, in Form eines Baggers der direkt mitten auf der Laufstrecke stand. In jeder Runde musste man diesem dann ausweichen.

Durch das frühlingshafte Wetter und der tollen Unterstützung der Zuschauer war es eine wunderschöne Atmosphäre.

gez. Thomas Marx

Nachtrag Pressewart Andreas M. : Er läuft und läuft, unser Thomas M, jetzt bereits den zweiten Halbmarathon in diesem Jahr, mit 1:52:04, Gratulation. Ebenfalls riesengrossen Applaus an Ian Manthey (Foto, Mitte), der mit gut einer Minute Abstand in genau nur 33 Minuten die 10 km besiegte, da blieb nur der 1. Platz als Gesamtsieger !! Vater Frank belegte (als Teamworker) mit 38:05 den 1. Platz in der AK,  Sabine den 5. AK Platz mit 57:77.

Die BSV Winterlaufserie ist im Januar immer die erste große Laufveranstaltung, die an drei Sonntagen (5. / 12. / 26.) rund um das Stadion Wilmersdorf  stattfindet. Für die 10 / 15 und 21,1 km war der Rundkurs von je 2,285 mehrfach zu bewältigen und endete dann direkt im Stadion. Die Teilnehmerzahl ist immer sehr groß, wobei der Zulauf von der ersten Veranstaltung bis zum Halbmarathon abnimmt, diesmal 193 / 179 / 139 Teilnehmer. Immerhin 105 Läufer genossen alle drei Distanzen, darunter Uwe Binz und (wieder) Thomas Marx. Die Zeiten waren, sicherlich nicht nur wegen der fehlenden winterlichen Bedingungen, durchweg gut. Uwe benötigte je nach Streckenlänge Zeiten von 0:49:29 / 1:23:21 / 1:48:41 und Thomas 0:52:25 / 1:20:41 / 1:54:23. Für die Mannschaftswertung fehlte leider ein dritter Tripleläufer, Marcus Schewe startete bei den 10 km (1:01:20) und Andreas Manzel gönnte sich nur die 15 km (1:25:14). Ab Februar gehen die Duathlons los, also nicht zu lange zögern, die Saison hat begonnen ! gez. Andreas (M)

Der Silvesterlauf in Weißensee ist bei uns schon lange beliebt. Und so waren auch diesmal wieder die Teamworker die größte Gruppe. Bei herrlichstem Wetter hatten wir alle viel Spaß dabei.

Erfolgreich aufs Treppchen haben es diesmal nur die Damen geschafft.

Katja hat den dritten Platz bei den Damen über den Viertelmarathon erreicht und Julia den zweiten Platz in WHK über die Kurzstrecke. Herzlichen Glückwunsch.

Diese tolle Laufserie ist vorüber und einige Teamworker haben sehr erfolgreich teilgenommen

An allen drei Läufen der Sägerserie haben teilgenommen:

Birgit , Katja , Thomas Marx, Carsten 

Birgit hat ihre Altersklasse gewonnen. Katja belegte in der hart umkämpften W40

einen hervorragenden 3. Platz.

Thomas wurde in der Altersklasse M50 5ter. Carsten wurde in der schnellen M40 6ter.

Alles zusammen ergab einen tollen Wettkampf und die Siegerehrung mit warmer Suppe,

Glühwein, Kaffee und Weihnachtsgebäck rundete die Sache ab.

Matthias Kaup lief leider nur 2 der drei Läufe und kam somit nicht in die Gesamtwertung.

Carsten

weiter Fotos von Andreas sind hier zu sehen

Ich hatte schon seit Jahren die Panoramatour Sächsische Schweiz im Auge. Dieses Jahr hatte ich endlich die Chance dazu, da Carsten mit Begeisterung dabei war. Mal was anderes als Werbellinsee.

Carsten meldete gleich den Panorama Etappenlauf. Freitag 7,9km Königstein Festungslauf/ Samstag 30km Nationalparktrail / Sonntag 15km rund um Hinterhermsdorf. Ich habe mich (nur) für die 24km Nationalparktrail entschieden.

Planung war Übernachtung im Zelt. Wie sich herausstellte, war es gut, das wir dann doch kurzentschlossen eine richtige Herberge in Anspruch genommen haben.

1.Tag Nachdem wir Freitag relativ spät in Berlin losfuhren, kamen wir nach 3 Stunden Fahrt im Regen auch im strömenden Regen 15 Minuten vor Start in Königstein an. 5 Minuten Unterlagen abholen, 2 Minuten umziehen und ab zum Start. Nach dem Lauf zum Glück in ein trockenes Pensionszimmer. Und wie es der Zufall will, der Besitzer der Pension war Triathlet und stellt seine Unterkunft bei Triathlon Trainingslagern zur Verfügung und arbeitet dafür tolle Rad- und Lauftouren aus.

2.Tag 10.00 Uhr Start für Carsten in Bad Schandau erste 6km entlang der Elbe. Mein Start war 15 Minuten später an der selben Stelle, nur gingen meine 24km sofort in den Nationalpark, somit hatte ich gute 3km Vorsprung auf Carsten. Schon bei der Anmeldung wusste ich, der Lauf ist anspruchsvoll, also Ziel erreichen genügt fürs erste. Diese Einstellung war auch absolut erforderlich. Auf den ersten 800m hatten wir schon eine Höhendifferenz von 100m die fast ausschließlich über eine Treppe zum Nationalpark absolviert wurde. Zu diesem Zeitpunkt liefen die meisten Teilnehmer auch noch. Nach unzähligen Steigungen erreichte ich km 21, von hier aus zog sich die Steigung über fast 2km, da lief schon niemand mehr. Und die letzten 1000 Meter nach Hinterhermsdorf zum Ziel waren trotz abschüssiger Strecke nicht mehr entspannt. Letztendlich haben wir bei diesem Lauf über 600m Höhendifferenz überwunden, somit waren mir die Zeiten egal. Und obwohl ich im Ziel deutlich am Ende meiner Kräfte war, kann ich sagen, es war der schönste Lauf überhaupt, überwältigt von der Natur im Nationalpark, nicht eine Sekunde langweilig. Nachdem Carsten und ich am Abend ziemliche Probleme mit den Treppen in der Pension hatten, entschied sich Carsten den Lauf am Sonntag ausfallen zu lassen.

3.Tag Wir wandelten die 3. Etappe in einen 2 ½ stündigen Spaziergang durchs Elbsandsteingebirge um, was zu einer Powerwanderung mit Klettereinlagen ausartete.

Fazit- die Panoramatour ist absolut empfehlenswert. Mann kann von Freitag bis Sonntag an den verschiedensten Veranstaltungen Teilnehmen. Läufe von 5 bis 53km, Walken Wandern RTFs und Zeitfahrten, da ist für jeden etwas dabei.

SUPER

Katja

 

…. oder was man sonst noch so Verrücktes im Ausdauerbereich machen kann.

Um 0:00 Uhr am 11.05.13 startete wie immer am Samstag nach Christi Himmelfahrt das Run and Bike – Rennen in Neuzelle. Die Regeln sind einfach. Zwei Menschen starten gleichzeitig. Einer läuft, einer fährt entspannt mit dem Rad nebenher. Die Entspannung lässt aber schlagartig nach, wenn man darüber nachdenkt, so 100 km im Team zu absolvieren. Und genau das haben dieses Jahr erfolgreich Björn und Carsten gemacht. 100 km im ständigen Wechsel. Wie gesagt: einer läuft, während der andere nebenher Rad fährt.

Nach knapp 9 1/2 Stunden waren die beiden im Ziel. Wer auch die Herausforderung sucht: http://www.stoppuhr.net/_dateien/ergebnisse.html

Von hier aus: Herzlichen Glückwunsch an Euch beide !